Einsatzkräfte aus Stadt und Landkreis Aschaffenburger am Wochenende in Rheinland-Pfalz

Zu einer länderübergreifenden Waldbrandübung brechen an diesem Samstag, 10. September, Feuerwehren aus Stadt und Kreis Aschaffenburg sowie aus dem Kreis Miltenberg in den rheinlandpfälzischen Rhein-Hunsrück-Kreis auf. Der Übungsplan geht von seit Tagen andauernden Bränden aus, weshalb die örtlichen Feuerwehrleute am Ende ihrer Kräfte seien. Laut Szenario hat das rheinland-pfälzische Innenministerium deshalb in Bayern länderübergreifende Katastrophenhilfe angefordert.

Wie in einem realen Notfall alarmiert die Regierung von Unterfranken für die Übung die beiden Hilfeleistungs-kontingente »Waldbrand« des bayerischen Untermains. Sie rücken am Samstag, 10. September, um 8 Uhr in die Verbandsgemeinde Simmern im Rhein-Hunsrück-Kreis aus.

Der Planungsstab, dem die Kreisbrandinspektion sowie Führungskräfte der Feuerwehren im Raum Aschaffenburg und Mitarbeiter des Landratsamts angehören, trifft sich bereits an diesem Freitag, 9. September, um 13 Uhr im Landratsamt zur Klärung letzter Detailfragen.

Ein Vorauskommando soll nach Worten des Feuerwehrsprechers schon am Freitagmittag in Simmern eintreffen und vom dortigen Kreisfeuerwehrinspekteur über die Übungslage informiert werden. So könne der Planungsstab kurzfristig auf unvorhergesehene Ereignisse und örtliche Gegebenheiten reagieren.

Rund 200 Einsatzkräfte aus 23 Feuerwehren in Stadt und Kreis Aschaffenburg wollen mit 45 Fahrzeugen zur Waldbrandübung aufbrechen. Treffpunkt ist am Samstag, 10. September, um 7 Uhr an der Autobahnmeisterei in Hösbach. Ankunft im Hunsrück soll gegen 12 Uhr sein.

Die etwa 120 Kräfte aus 22 Feuerwehren im Landkreis Miltenberg treffen sich in Großwallstadt und starten dort ebenfalls gegen 8 Uhr. Die Miltenberger machen sich laut Mitteilung mit 33 Fahrzeugen auf den Weg.

Im Mittelpunkt der Übung steht die Bekämpfung des angenommenen Waldbrands. Dazu sind die Löschzüge nach Worten von Feuerwehrsprecher Rollmann mit Wassertransport- und Wasserfördereinheiten sowie spezieller Ausrüstung versehen.

Aufgabe der Logistik- und Verpflegungseinheiten ist es am Samstagmittag, Unterkünfte für die Einsatzkräfte herzurichten und eine Feldküche funktionsfähig zu machen. Übernachten werden die Feuerwehrleute in den Turnhallen des Schulzentrums Simmern.

Der Planungsstab hat am Freitag, den 9. September 2016 um 13.00 Uhr die Planungen für die Kontingentübung vervollständigt. Das Vorauskommando setzte sich um 13.25 Uhr Richtung Simmern in Marsch gesetzt. Die Technische Einsatzleitung in Simmern (vergleichbar mit der Örtlichen Einsatzleitung in Bayern) wird das Vorauskommando in die Lage vor Ort einweisen.

Währenddessen laufen im Landratsamt letzte Vorbe-reitungsmaßnahmen. So werden die Personalstärken bei den einzelnen Feuerwehren nochmals abgefragt und der Marschbefehl final erstellt.

Aktuell werden 197 Einsatzkräfte am Samstag früh um 07.00 Uhr bei der Autobahnmeisterei in Hösbach erwartet.

Die Feuerwehr Großostheim beteiligt sich mit dem ELF-K, Dekon-P beladen mit dem Waldbrandmodul, TLF 20/40, dem Notstromanhänger und mit insgesamt zehn Feuerwehrleuten.

 

 

"Ruhe vor dem Sturm" Die Feuerwache Großostheim kurz vor der Abfahrt zum Sammelplatz am Samstagmorgen.

Sammeln zur Abfahrt

Das Hilfeleistungskontingent aus Landkreis und Stadt Aschaffenburg wurde an der Autobahnmeisterei Hösbach u.a. von Aschaffenburgs Bürgermeister Jürgen Herzing verabschiedet und hat sich um 08.05 Uhr mit 45 Fahrzeugen, neun Anhängern und 189 Einsatzkräften Richtung Rheinland-Pfalz in zwei Marschblöcken in Bewegung gesetzt. Zuvor erhielt jeder Kontingentteilnehmer von der Verpflegungskomponente ein Lunchpaket ausgehändigt.

Das Kontingent ist um 10.25 Uhr, kurz vor dem Bereitstellungsraum, zu einem Tank- und Verpflegungsstopp am Autohof Rheinböllen eingetroffen. Hier wurden die Fahrzeuge nachgetankt und das Mittagsessen verteilt.

Nachtanken im Autohof Rheinböllen
Weiterfahrt nach Simmern
TEL des Rhein-Hunsrück-Kreis

 Nach der Einweisung in die Übungslage wurde es endlich Ernst

Unser TLF 20/40 und der Goldbacher WL mit Aufsetztank bei der Löschwasserversorgung

Übernachtung im Schulzentrum
Kradfahrer im Einsatz

Das Hilfeleistungskontingent hat nach der Nachruhe und einem guten Frühstück um 09.30 Uhr das Schulzentrum in Simmern verlassen und befindet sich auf der Heimfahrt. Die geplante Eintreffzeit bei der Autobahnmeisterei in Hösbach, Landkreis Aschaffenburg, liegt bei ca. 12.00 Uhr.

Alle Teilnehmer wohlbehalten zurück!

Das Hilfeleistungskontingent Landkreis und Stadt Aschaffenburg ist am Sonntag, 11.09.16 gegen 11.45 Uhr wieder wohlbehalten von seinem Übungseinsatz im rheinland-pfälzischen Rhein-Hunsrück-Kreis zurückgekehrt. Jede Einheit erhält nach Sammlung und Auswertung des Bild- und Videomaterials einen USB-Stick mit Bildern und Videos. Der Kontigentleiter bedanke sich bei allen Einsatzkräften für die engagierte und disziplinierte Teilnahme an der Übung.

Danke für die tolle Übung "Schinderhannes 2016"

Das Landratsamt mit Kreisbrandinspektion dankt alle Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden für die Mitwirkung an der Übung des von Stadt und Landkreis Aschaffenburg zusammen gestellten Hilfeleistungs-kontingent „Waldbrand“ am 09. und 10. September 2016 im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz.

Danke für die gute Arbeit des Vorbereitungsstabes, der in wenigen Stunden das Aufstellen und Abrücken des Hilfeleistungskontingentes geplant und vorbereitet hat. Danke an die Feuerwehren und die vielen Feuerwehrleute aus Stadt und Landkreis Aschaffenburg und dem MHD mit der RTW-Besatzung für die engagierte Mitwirkung an der 2-Tagesübung. Danke an den Rhein-Hunsrück-Kreis mit dem Kreisfeuerwehrinspekteur Stefan Bohnenberger und die Verbandsgemeinde Simmern mit ihren Feuerwehren für die Unterstützung. Danke an den Landkreis Miltenberg für die gemeinsame Ausrichtung der Übung zweier bayerischer Hilfeleistungskontingente in einem anderen Bundesland.

Das große Engagement und das gute, kameradschaftliche Zusammenwirken aller haben zu einer tollen, interessanten Übung geführt. Wir freuen uns über konstruktive Vorschläge und Hinweise, die zur Verbesserung der Schlagkraft unserer Hilfeleistungskontingente beitragen.

 

Landratsamt Aschaffenburg         Markus Mauler                            KBR Karl-Heinz Ostheimer

                                                          Kats-SB                                       Kreisbrandrat

 

 

Zusammengestellt von Herbert Steiner, FF Großostheim am 12.09.2016

Quellen:           Homepage KFV Aschaffenburg

                        Facebook FF Großostheim

                        Drohen-Luftaufnahmen: FF Karlstein