Das Dach der Feuerwehr - der Feuerwehrverein

Der der Anlass zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr in Großostheim, im Jahr 1868, war  das vorausgegangene mehrfache Versagen der Pflichtfeuerwehr bei Bränden und der Bürgerwille das zu ändern.

Rund 100 Jahre später, in den 1970er Jahren wurden den Feuerwehren immer weitere Aufgaben zugewiesen. Die Einsätze wurden immer zahlreicher und vielseitiger, denn die Bevölkerung erwartete nicht nur schnelle Hilfe bei einem Brand sondern auch technische Hilfen bei kleinen und großen Notlagen, insbesondere bei schweren Verkehrsunfällen, im Umwelt- und im Katastrophenschutz.

Als 1982 das neue Bayerische Feuerwehrgesetz in Kraft trat, brachte dies für die Feuerwehrvereine einschneidende Änderungen mit sich. So wurde z.B. den Gemeinden die Pflichtaufgabe zugewiesen;

...... in ihrem eigenen Wirkungskreis dafür zu sorgen, dass drohende Brand- und Explosionsgefahren beseitigt und Brände wirksam bekämpft werden (abwehrender Brandschutz), sowie ausreichend  technische Hilfe bei sonstigen Unglücksfällen oder Notständen im öffentlichen Interesse geleistet wird (technischer Hilfsdienst) ....

Damit wurde die ursprünglich freiwillig und ehrenamtlich übernommenen Aufgaben der Feuerwehrvereine zur Pflichtaufgabe der Gemeinden und damit die "Freiwillige Feuerwehr" zu einer gemeindlichen Einrichtung. Deren Dienstbetrieb jedoch weiterhin vom Kommandanten geführt wird. Er und sein Stellvertreter werden auf einer vom Bürgermeister einberufenen Dienstversammlung von den aktiven Feuerwehrleuten und den Feuerwehranwärtern gewählten. Die Gewählten bedürfen einer anschließenden Bestätigung durch den Gemeinde-rat. Alle weiteren Führungsdienstgrade werden vom Kommandant ernannt bzw. berufen.  

Anders ist es im Feuerwehrverein. Hier werden die Führungspositionen (Vorstandschaft) von allen Vereinsmitgliedern gewählt.

Die Aufgaben der Feuerwehrvereine wurden auf die Unterstützung der gemeindlichen Einrichtung „Feuerwehr“ beschränkt. So gehören zu den heutigen Aufgaben insbesondere das Werben und Stellen von Einsatzkräften, sowie die Förderung der generationsüberschreitenden Kameradschaftspflege.

Aus der Geschichte gewachsen - in der Gegenwart bewährt - auch in Zukunft notwendig!

Entstanden ist der Feuerwehrverein Großostheim einst als Bürgerinitiative und nicht durch ein Gesetze oder auf behördliche Anordnung, gerade weil diese damals versagt haben. Doch durch das Bayerische Feuerwehrgesetz wurde den Feuerwehrvereinen ein Teil dieser selbstauferlegten Verantwortung genommen und auf die Gemeinden übertragen. Diese gesetzliche Reglementierung wird jedoch von den Feuerwehrvereinen anerkannt und mitgetragen. So ist es dem Feuerwehrverein Großostheim sehr wichtig, die Traditionen zu bewahren und dabei den Blick nach vorne zu richten. Sowohl die gemeindliche Einrichtung "Feuerwehr" als auch der Feuerwehrverein funktionieren für sich alleine und arbeiten "Hand in Hand" eng zusammen.